Die ideale Schlafumgebung für einen ungestörten Schlaf

Die Umgebung Ihres Schlafzimmers trägt wesentlich dazu bei, dass Sie einen guten und konstanten Schlaf finden. Um die ideale Schlafumgebung zu schaffen, sollten Sie Folgendes beachten:

1. Licht

Licht und Dunkelheit sind wichtige Signale für unseren Körper: wann es Zeit ist aufzuwachen oder schlafen zu gehen. Licht unterdrückt das Hormon Melatonin, das den zirkadianen Rhythmus des Körpers reguliert und uns müde macht. In der heutigen Zeit sind wir mehr dem künstlichen Licht ausgesetzt als je zuvor. Das stört unseren zirkadianen Rhythmus, wir bleiben wach und fühlen uns weniger müde.

Verdunklungsvorhänge sind eine gute Möglichkeit, um sich am frühen Morgen vom natürlichen Licht abzuschirmen. Aber auch künstliches Licht und insbesondere das Blaulicht von PC, Tablet und Handy kann den Tages- u. Nachtrhythmus stören. Daher machen Sie Ihr Schlafzimmer zu einer fernseh- und gadgetfreien Zone!

2. Lärm

Es überrascht nicht, dass ein ruhiges Schlafzimmer dem Schlaf zuträglicher ist als ein lautes.

Lärm stört vor allem in den leichteren Phasen des Schlafs, wenn wir einschlafen oder in bestimmten Phasen unseres Schlafzyklus. Auch wenn wir den Lärm nicht bewusst wahrnehmen, welcher unseren tiefsten Schlaf stört, so kann dieser jedoch unserer körperlichen und geistigen Gesundheit am meisten schaden.

Wenn es für Sie nicht möglich ist Aussengeräusche durch Doppelverglasung oder andere Faktoren abzuschirmen, können sanfte und gleichmässige Klänge wie Entspannungsmusik beruhigend wirken.

3. Temperatur

Während Kinder und ältere Menschen vielleicht eine wärmere Umgebung benötigen, liegt die ideale Temperatur für Normalschläfer im Schlafzimmer bei 16-18 Grad Celsius. Das mag kühl klingen, aber unsere Körpertemperatur sinkt etwa zwei Stunden nach dem Einschlafen auf ihren niedrigsten Wert.

4. Unordnung

Ein unordentliches Schlafzimmer kann belastend sein. Eine von der New Yorker St. Lawrence University durchgeführte Studie ergab, dass ein unordentliches Schlafzimmer zu schlechtem Schlaf und erhöhter Unruhe führen kann. Das Schlafzimmer sollte ein Ort der Entspannung sein und nicht Ihr Büro, Fitnessstudio, Wäschekammer oder das Spielzimmer der Kinder.

5. Schlafzimmer-Dekor

Wählen Sie bei der Dekoration Ihres Schlafzimmers Wandfarben, die den Ton und die Stimmung des gesamten Raums bestimmen. Sie sollen Wärme und Ruhe ausstrahlen, aber auch einladend für Sie sein. Die Farbe hat keinen Einfluss darauf, wie gut Sie schlafen, aber sie beeinflusst, wie Sie sich im Schlafzimmer fühlen – wählen Sie also Farben, die Sie beruhigen.

Bestimmte Düfte können ebenfalls zu einer ruhigen Umgebung beitragen, insbesondere wenn sie als Teil einer Routine verwendet werden. Ihr Gehirn assoziiert einen Duft schließlich mit der Schlafenszeit. Dabei muss es nicht immer Lavendel sein.

6. Matratzen und Kissen

Viele Menschen denken, dass sich Schlafmangel darauf auswirkt, wie sie sich am nächsten Tag fühlen. Viele erkennen nicht, dass ihr Schlaf durch eine neue Matratze verbessert werden könnte. Ein Bett mit der richtigen Unterstützung, dem richtigen Komfort und dem richtigen Platzangebot sorgt dafür, dass Sie weniger aufwachen, sich weniger bewegen, weniger von Ihrem Partner gestört werden und somit seltener mit Müdigkeit oder Schmerzen aufwachen.
Oft ist eine Matratze schon lange abgenutzt, bevor man es tatsächlich spürt. Deshalb empfehlen wir, Matratzen alle acht bis zehn Jahre auszutauschen.

Da Kissen genau wie eine Matratze die Schlafqualität direkt beeinflussen und durch Körperwärme und Körperflüssigkeiten am meisten beansprucht werden, sollten Sie in Qualitätskissen investieren und diese mindestens alle zwei bis drei Jahre austauschen, um eine gesunde Schlafumgebung zu schaffen.

Gerne beraten wir Sie ausführlich zu diesem Thema.
Buchen Sie noch heute Ihren persönlichen Beratungstermin!

Neue Öffnungszeiten
Filiale St. Gallen